Gartenroute und Safari mit Kindern

Diese Familienreise wird von örtlichen Reiseleitern durchgeführt, die das persönliche Wissen besitzen und Erfahrungen im Umgang mit Familien haben, um sicher zu stellen, dass Familien mit unvergesslichen schönen Erinnerungen nach Hause zurückkehren.

Tag 1 – Kapstadt nach Grootbos

Transfer:
Bei Ankunft in Kapstadt werden Sie von unserem Repräsentanten begrüßt und nach Hermanus gefahren. Die Fahrtzeit beträgt ca. 2 Stunden.

Check In:
Bei Grootbos angekommen folgt ein gutes Mittagessen, nachdem Sie die “Check In”-Formalitäten erledigt haben.

Grootbos Private Nature Reserve

Nach dem Mittagessen findet für die Kinder eine spannende Schatzsuche statt, wobei die Kinder Informationen über das Eco-System und die Gegend erhalten.

Aktivitäten, die nachmittags angeboten werden (manche sind mit zusätzlichen Kosten verbunden):
Pferdereiten, geführter Spaziergang durch das Fynbos, Natur- und Küstenfahrten und Spaziergänge im Waker Bay Naturreservat, De Kelders Cliff Spaziergang, Klipgat Höhlen kombiniert mit Walbeobachtungen von der Küste aus (saisonbedingt) und Vogelbeobachtungen

Abendessen:
Geniessen Sie am Abend ein 5-Gänge-Menü. (exkl. Getränke)


Eingeschlossene Leistungen:

Transport & Reiseleiter: Overland

Eintrittsgelder: Schatzsuche

Mahlzeiten: Mittag – und Abendessen (exkl. Getränke)

Übernachtungen: Grootbos Private Nature Reserve; Garden Lodge 2 Bedroom-Suite; Vollpension & Aktivitäten


Tag 2 – Grootbos

Frühstück:
Genießen Sie ein großes Frühstück.

Vormittags:
Die Eltern können am Vormittag ihre eigenen Aktivitäten genießen, während die Kinder Spaß beim Basteln von Bilderrahmen und Muschelarmbändern haben. Die Kinder können Ihre Kreativität zeigen und haben auch gleich eine schöne Erinnerung für zu Hause.

Mittagessen:
Nach den Aktivitäten erwartet Sie das Mittagessen.

Nachmittag:
Der Nachmittag steht Ihnen zur freien Verfügung. Gern können Sie auch an einer der vielen Aktivitäten teilnehmen, die von Grootbos angeboten werden.

Abendessen:
Genießen Sie ein herrliches Abendessen in der Lodge. (exkl. Getränke)


Eingeschlossene Leistungen:

Transport & Reiseleiter: Keine

Eintrittsgelder: Aktivitäten am Vormittag

Mahlzeiten: Frühstück, Mittag – und Abendessen (exkl. Getränke)

Übernachtung: Grootbos Private Nature Reserve; Garden Lodge 2 Bedroom-Suite; Vollpension & Aktivitäten


Tag 3 – Hermanus nach Kapstadt

Frühstück:
Genießen Sie ein großes Frühstück.

Check Out:
Nachdem Sie ausgecheckt haben, verlassen Sie Grootbos und werden nach Kapstadt gefahren.

Zu den beliebtesten Reisezielen in Südafrika gehört unzweifelhaft die westliche Kapregion mit Kapstadt als Mittelpunkt. Kapstadt, eine Stadt wie keine andere. Lebendig und gelassen zugleich. Oft wird sie verglichen mit Rio de Janeiro, Sydney oder San Francisco. Aber viele erfahrene Reisende sagen es ganz direkt: Kapstadt ist die schönste Stadt der Welt. Die Lage von Südafrikas "Mother City" am Fuße des mächtigen Tafelberg Massivs, inmitten eines Nationalparks von außergewöhnlicher Schönheit und umgeben von zwei Weltmeeren mit herrlichen, ausgedehnten Sandstränden begeistern jedes Jahr unzählige Besucher. Auch die interessante 350jährige Geschichte von Kapstadt, die Vielfalt historischer und moderner Bauten, das multikulturelle Flair, der maritime Charakter der Stadt, die entspannte Lebensweise der Kapstädter, die quirlige Victoria & Alfred Waterfront, die grosse Vielfalt an Pflanzen und Landschaften, die schöne Kap Halbinsel, das Kap der guten Hoffnung und nicht zuletzt das reizvolle Umland tragen zur besonderen Attraktivität Kapstadts bei.

Check In:
Nach den Check In-Formalitäten erwartet Sie eine interessante Stadtrundfahrt. Ihr Reiseleiter wird Sie nachmittags direkt vom Cape Grace Hotel abholen.

Cape Grace Hotel

Höhepunkte für die Stadtrundfahrt unter anderem wären:

Ein Ausflug auf den berühmten Tafelberg gehört zu den touristischen Highlights eines Kapstadt-Besuchs. Vorausgesetzt allerdings, dass der steile Felsen nicht gerade mit seinem "Tafeltuch" bedeckt ist und sich in dichten Nebel hüllt. An sonnigen Tagen hat man einen herrlichen Rundumblick auf die Stadt, den Ozean und auf die Bergspitzen der Cape Peninsula. Auf den Tafelberg kommt man mit der Seilbahn oder man erklimmt ihn zu Fuß. Die Fahrt mit der Cableway ist eindeutig beliebter, daher bilden sich besonders in der Hauptreisezeit lange Schlangen an den Ticket-Schaltern. Allerdings sind diese seit der vollständigen Renovierung der Anlage (1998) deutlich kürzer geworden, denn die großen, langsam rotierenden Gondeln bewältigen die rund 700 Meter Höhendifferenz nun in 2 Minuten. Tagtäglich werden etwa 2500 Besucher mit der Drahtseilbahn auf den 1085m hohen Berggipfel befördert. Auf dem Tafelberg ist es deutlich windiger als in der Stadt. Suchen Sie sich einen möglichst ruhigen Tag aus, wenn Sie den Berg besuchen. Bei Starkwind wird der Betrieb der Cableway eingestellt.

Die Anfänge des Castle of Good Hope gehen auf Jan van Riebeeck zurück. Der holländische Kaufmann landete im Jahre 1652 mit 72 Männern und 8 Frauen in der Tafelbucht, um hier im Auftrag der Holländisch-Ostindischen Handelskompagnie einen Stützpunkt zur Versorgung der Schiffe zu begründen. Mit dem Bau aus Stein begann man erst 1666. Die Bauzeit betrug 13 Jahre. Ein Teil des Baumaterials, vor allem die Holzbalken aus baltischem Fichtenholz, wurden eigens aus Holland herangeschafft. 1679 wurde das Schloss fertiggestellt. Es ist somit das älteste Gebäude aus Stein in Südafrika. Das Castle of Good Hope hat die Form eines Pentagons mit fünf Eckbollwerken und einer knapp zehn Meter hohen Mauer aus massigen Felsblöcken. Das Schloss dient heute als militärisches Hauptquartier der Kapprovinz und beherbergt ausserdem das Museum der William Fehr Kollektion.

Das "Bo Kaap" oder "Cape Malay Quarter" gehört zu den kulturell und historisch interessantesten Teilen von Kapstadt. Viele der Bewohner sind Nachfahren, der im 17. und 18. Jahrhundert von der Holländisch-Ostindischen Handelskompanie aus Indonesien (Batavia), Sri Lanka, Indien und Malaysia, verschleppten Sklaven. Viele waren muslimischen Glaubens, andere wurden durch die muslimische Gemeinde zum Islam bekehrt. Die Kap Malaien und ihre religiösen Führer spielten eine wichtige Rolle in der Entwicklung von Sprache und Kultur der Kap Kolonie. So hat sich zum Beispiel das Afrikanische als eigenständige Sprache aus einer Vereinfachung des Niederländischen entwickelt, so dass sich die Sklaven sowohl mit den Holländern als auch untereinander verständigen konnten, da sie aus verschiedenen Ländern und Sprachräumen stammten. Das alte Malayen Viertel mit seinen engen, steilen Gassen, schlicht verzierten Handwerkerhäusern, Moscheen und Minaretten erstreckt sich von der Buitengracht Straße bis hinauf zum Signal Hill. Es wurde restauriert und farbenfroh gestrichen. Der Baustil ist eine Synthese aus kapholländischem und edwardianischem Stil. Alljährlich am 2. Januar erlebt das Bo Kaap Viertel sowie die ganze Kapstädter Innenstadt ein großes Straßenfest, den "Coon Carnival".

Rückkehr zum Hotel:
Am späten Nachmittag werden Sie zu Ihrem Hotel zurück gebracht.

Abendessen:
Genießen Sie ein frühes gemeinsames Abendessen im Signal Restaurant des Cape Grace Hotels.

Frühe Schlafenszeit für die Kinder – das Hotel arrangiert einen besonderen “turn down” mit Kecksen und Milch für die Kinder.


Eingeschlossene Leistungen:

Transport & Reiseleiter: Transfer und Halbtagsausflug

Eintrittsgelder: Tafelberg (wetterbedingt), SA Museum, Castle of Good Hope und Malay Quarter

Mahlzeiten: Frühstück und Abendessen (exkl. Getränke)

Übernachtung: Cape Grace Hotel; Luxury Room; Frühstück


Tag 4 – Kapstadt

Frühstück:
Genießen Sie ein herrliches Frühstück im Hotel.

Ausflug zum Kap der Guten Hoffnung:
Für eine ganztägige Tour zum Kap der Guten Hoffnung werden Sie nach dem Frühstück von Ihrem Hotel abgeholt.

Der Tag schließt ein Besuch von World of Birds in Hout Bay ein. Dieser Vogelpark ist einer der größten in Afrika, mit über 3500 Vogelarten, kleinen Tieren und freundliche Äffchen.

Weiter geht es anschliessend zum Kap der Guten Hoffnung. Im Mai 1998 wurde praktisch die gesamte Kap Halbinsel wegen ihrer außergewöhnlichen landschaftlichen Schönheit, ihrer einzigartigen Flora und Fauna und ihrer besonderen historischen und kulturellen Bedeutung zum Nationalpark erklärt. Die Fahrt zur Kapspitze gehört zum Pflichtprogramm eines Kapstadt-Besuchs. Das südliche Ende der Kap Halbinsel kann eigentlich mit zwei Spitzen aufwarten, dem Cape of Good Hope und dem noch etwas weiter südlichen und höher gelegenen Cape Point. Keines von beiden Kaps ist jedoch wirklich der südlichste Punkt Afrikas. Der liegt etwa 150 km weiter Richtung Südosten. Dort, am Cape Agulhas, treffen dann auch erst die beiden großen Meere, der Atlantik und der Indische Ozean, aufeinander - zumindest haben sich die Wissenschaftler auf diese Sichtweise geeinigt. Für die frühen Seefahrer war jedoch das Kap der Guten Hoffnung der Wendepunkt. Erst wenn man dieses "Kap der Stürme", wie Bartholomeus Diaz es 1488 nannte, passiert hatte, hatte man es geschafft. Die letzten Meter zum Cape Point Peak kann man entweder mit der Zahnradbahn (Flying Dutchman) erreichen oder zu Fuß. Eine Treppe aus Naturstein führt über 120 Treppenstufen zum alten Leuchtturm auf dem Cape Point Peak, 250 Meter über dem Meerespiegel. Von hier aus kann man die Kapspitze, so wie auch das westlich gelegene Kap der Guten Hoffnung sehen. Bei klarem Wetter, eine wirklich atemberaubende Aussicht.

Weiter geht die Fahrt nach Simonstown, zum Warrior Toy Museum, besonders interessant für Kinder, da allerlei Arten von Auto- und Zugspielzeugen, sowie Puppen und Kleinfiguren angeschaut werden können.

Mittagessen:
Ein toller “Seafood Lunch” wird im Black Marlin Restaurant in Simonstown serviert.

Boulders Beach:
Anschließend findet eine Besichtigung der Pinguine statt.

Eine besondere Attraktion ist die Kolonie der Brillenpinguine (Jackass Pinguine) am Boulders Beach, die seit einigen Jahren unter der Obhut der staatlichen Naturschutzbehörde stehen. Die putzigen Vögel verhalten sich Menschen gegenüber durchaus zutraulich, wenngleich sie sich nicht anfassen lassen. An warmen Sommertagen planschen Menschen und Pinguine gemeinsam in den klaren Gewässern, der von großen rundlichen Felsblöcken umsäumten Bucht. Brillenpinguine sind die einzige Pinguin Art auf dem afrikanischen Kontinent. Vor 100 Jahren waren sie in den kalten Gewässern der gesamten südafrikanischen Westküste noch zahlreich vertreten.

Transfer:
Am späten Nachmittag werden Sie zurück ins Hotel gebracht. Um 18 Uhr bietet das Cape Grace für die Kinder Afrikanische Märchen an, die in englisch vorgelesen werden.

Abendessen:
Der heutige Abend steht Ihnen zur freien Verfügung (empfehlenswert sind auch die Restaurants der V&A Waterfront –  das Abendessen ist heute nicht im Preis mit eingeschlossen).


Eingeschlossene Leistungen:

Transport & Reiseleiter: Ganztagesausflug

Eintrittsgelder: World of Birds, Warrior Toy Museum, Mineral World Scratch Patch, Cape Point National Park, Funicular, Straussenfarm & Boulders Beach

Mahlzeiten: Frühstück und Mittagessen (exkl. Getränke)

Übernachtung: Cape Grace Hotel; Luxury Room; Frühstück


Tag 5 – Kapstadt

Frühstück:
Genießen Sie ein herrrliches Frühstück im Hotel.

Ausflug zu den Weinländern:
Für eine ganztägige Tour zu den Weinländern, werden Sie nach dem Frühstück von Ihrem Reiseleiter abgeholt.

Butterfly World:
Butterfly World (die "Welt der Schmetterlinge") liegt in den Weinländern, nahe dem kleinen Ort Klapmuts und ist ein Paradies für Liebhaber von Schmetterlingen. Es ist der größte privatbetriebene Park dieser Art in Südafrika. Besonders Kinder werden an diesem liebevoll geführten, fast 1000 qm großen und überdachten Park, große Freude haben.

Cheetah Outreach:
Im Juni 2012 zieht das Cheetah Outreach vom Spier Wine Estate in Stellenbosch an seinen neuen Standort in Paardevlei (nur wenige Kilometer von Stellenbosch entfernt). „Die neue Location ist ein wenig kleiner, aber die Aufteilung ist besser und bietet sowohl den Tieren als auch den Besuchern sowie den Mitarbeitern bessere Möglichkeiten.“ Die Besucher können sich auf einen Besuch an einem höchst interessanten und historischen Ort freuen, da sie auch einem der Geparden begegnen und sich näher über das Programm informieren können. Einmal einen Gepard aus nächster Nähe zu betrachten, ist wohl der Traum von vielen. Allerdings ist das Cheetah Outreach kein Streichelzoo, sondern ein Projekt, das zum Schutz des Gepards in freier Wildbahn beiträgt.

Franschhoek:
Nach dem Mittagessen, geht die Fahrt weiter nach Franschhoek, zu einem Weingut, wo Sie eine Weinverkostung genießen können. Für Kinder gibt es Traubensaft.

Franschhoek - bedeutet "Französisches Eck" - wurde 1688 von Hugenotten gegründet, die in Frankreich wegen ihrer protestantisch-calvinistischen Überzeugungen verfolgt wurden. Am Kap fanden die fleißigen und kenntnisreichen französischen Siedler eine neue Heimat. Sie widmeten sich der Landwirtschaft und förderten vor allem den Weinanbau. In Franschhoek erinnert das Hugenotten Denkmal an die Einwanderer, die vielen Orten und Familien der Region ihren Namen gaben. Franschhoek hat mehr französisches Flair denn je. Besonders deutlich ist dies auf der Main Road, wo sich schicke Strassencafés, französische Restaurants, Boutiquen und Galerien aneinanderreihen. In und um Franschhoek liegen zahlreiche renommierte Weingüter, die auf jeden Fall einen Besuch wert sind.

Chocolate Tasting:
Das “Schokoladen Erlebnis” ist ein 30 Minuten Programm, welches von Huguenot Fine Chocolates in Franschhoek angeboten wird. Sie erhalten Informationen über die Geschichte der Schokolade und wie sie produziert wird. Diese dürfen Sie dann auch gern verkosten.

Transfer:
Am späten Nachmittag kehren Sie zum Hotel zurück.

Abendessen:
Der Abend steht Ihnen zur freien Verfügung.

Preise auf Anfrage!

Zurück

Reisedaten

Reisende (Bitte die Namen laut Reisepass angeben)

Kontaktdaten

Ihre individuellen Wünsche (min. 10, max 2000 Zeichen)*